Unabhängige Informationsplattform für Krebspatienten, Angehörige und medizinische Fachkräfte

Mein Buch zum Thema Krebs.

Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und medizinische Fachkräfte

Hier beschreibe ich die Therapiemethoden der Schulmedizin sowie 37 komplementäre Methoden, welche für eine Heilung erfolgreich sein können. Es werden die unterschiedlichen Hilfsangebote für Betroffene und Angehörige gezeigt und zu allen Themen meine persönlichen Erfahrungen. Ich zeige Therapieformen, welche in der Forschung als zukünftige Methoden erforscht werden, welche Möglichkeiten der Vorbeungung oder Vorsorge angeboten werden.

Sie können das Buch im Buchhandel sowie auf Amazon, BoD,  KOPP, Thalia, eBook.de, und weiteren 1000 Shops im Internet bestellen. ISBN: 9783738627909 - sehen Sie dazu auch mein Video...

EBNS Ernährungsempfehlungen

Für die 51 Syndrome (Krankheiten) der Diätologie und die 41 der TCM sowie für 7 Krebsarten habe ich Bücher mit Rezept- und Lebensmittellisten veröffentlicht. Es wird die Krankheit beschrieben, die Therapiestrategie, was gemieden werden soll und welche Speisen für welche Tageszeit empfohlen werden. Kräuter, welche der Therapie hilfreich sind werden beschrieben. Die Lebensmittel sind in Kategorien von "empfehlenswert" bis "weniger verwenden" gelistet und ermöglichen so, eigene Rezepte zu finden. Die Rezepte beschreiben die einfache Kochanleitung, die Wirkung der Zutaten und Mengenangaben welche meist ohne Waage umgesetzt werden können. Die Grundlagen der Ernährung, Umgang mit den Lebensmittel und Kräuter runden den fachlichen Inhalt der Bücher ab.

Weitere Informatinen finden Sie auf www.ebns.at.



Mein kostenfreies Angebot für Patienten und Angehörige: Ich helfe Ihnen gerne mit kostenfreier Beratung zum Thema Krebs sowie mit Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung. Nehmen Sie dazu bitte mit mir Kontakt auf.


Im Frühstadium bereiten die meisten Formen von Krebs oft keine oder nur leichte Symptome. Es gibt jedoch eine Reihe von Warnzeichen, die auf Krebs hinweisen können und die der Arzt bei längerem Bestehen auf jeden Fall abklären sollte. Um bei Verdacht auf Krebs eine eindeutige Diagnose stellen zu können, muss der Arzt den Patienten gründlich untersuchen. Erste Hinweise auf eine mögliche Krebserkrankung liefern die klinische Untersuchung und zusätzlich die Krankheitsgeschichte sowie Lebensumstände und Lebensgewohnheiten der Person. Bei Krebs ist die Röntgenaufnahme oder eine Ultraschalluntersuchung oft der erste Schritt zur Diagnose, wenn verdächtige Symptome auftreten. Um festzustellen, um was für einen Tumor es sich genau handelt, wo er sitzt und wie groß er ist, stehen weitere diagnostische Maßnahmen zur Verfügung. Dabei werden Blutuntersuchungen mit Hormonstatus sowie Gewebeentnahmen durchgeführt. Mögliche Krebs-Symptome sind Veränderungen der Haut (Warzen, Muttermale), anhaltender Husten oder Heiserkeit, blutiger Auswurf beim Husten, anhaltende Schluck-, Magen-, Darm- oder Verdauungsbeschwerden, Blut im Stuhl, tastbare Knoten oder Verdickungen unter der Haut sowie in Brust und Hoden, ungewöhnliche Monatsblutungen oder Ausfluss, nicht oder schlecht heilende Wunden und Geschwüre, Blut im Urin, Störungen und Schmerzen beim Wasserlassen, Schmerzen ungeklärter Herkunft, anhaltende Appetitlosigkeit und unerklärlicher Gewichtsverlust, Blässe und Blutarmut, ständige Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Leistungsabfall. Werden zu diesen Symptomen keine klassischen Ursachen erkannt, werden weitere Untersuchungen durchgeführt, um mögliche Zellveränderungen zu erkennen. Um ein Risiko möglichst gering zu halten ist es empfehlenswert, die Lebensumstände dahingehend anzupassen, dass eine möglichst natürliche Ernährung möglich ist, die Umweltbelastungen möglichst gering sind und die psychischen Faktoren wie Stress oder Depressionen erst gar nicht auftreten.